Film-Tipp: Grand Prix (1966)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Film-Tipp: Grand Prix (1966)

      Moinsen!

      In Zeiten, wo man lieber zu Hause bleiben soll, habe ich einen Film-Tipp für euch.

      Es ist der Film "Grand Prix" von 1966. Der Film zeigt die Formel-1-Saison aus dem Jahr 1966. Die Handlung ist dünn, aber die Fahraufnahmen sind der Hammer. Der Film besteht zu großen Teilen aus den Fahrszenen in den Rennen.

      Es wurde auf den "echten" Rennstrecken gefilmt. Teils sogar im echten Rennen, manchmal auch direkt davor. In Monaco bspw. startet das Filmteam eine Stunde vor dem tatsächlichen Rennen. Alle Zuschauer sind echt, auch die Strecke usw.. Man kan schön sehen, wie die Rennstrecken damals noch in die Natur eingebunden waren. Keine großen Absperrungen, die Boxengasse war noch nicht von der Start/Ziel-Geraden getrennt, Weidezaun statt Auslaufzone.

      Die Fahraufnahmen sind auch nach heutigen Maßstäben beeindruckend und vermitteln einen guten Eindruck der irren Geschwindigkeit, mit denen die damals unterwegs waren. Die Special-Effects mit den Unfällen wirken für damalige Verhältnisse sehr realistisch. Großes Kino im wahrsten Sinne des Wortes!

      Im Film sind auch die damaligen Rennfahrer zu sehen: Graham Hill, Phil Hill, Jack Brabham, Jochen RindtBruce McLaren, Juan Manuel Fangio, Jim Clark...

      Das Filmteam durfte damals auch im "echten" Ferrariwerk in Maranello drehen. Da ist nichts Kulisse, da ist alles echt. Sehr cool.

      Die Darsteller sind echten Personen nachempfunden. Der Hauptdarsteller fährt für den japanischen Rennstall "Yamura", der nur so heißt, weil sie damals den richtigen Namen "Honda" nicht verwenden durften. Er ist an Richie Ginther angelehnt, der als Amerikaner 1965 für Honda das erste Formel-1-Rennen gewann. Also auch was für die Honda-Fans hier.

      Also ein Rennfilm dicht an der Realität, der von seinen Fahraufnahmen lebt. Wer auf Vintage steht und in die damalige Rennszene reinschnuppern will, für den ist der Film echt ein Geheimtipp.

      Ich hatte zuvor schon LeMans mit Steve McQueen gesehen, aber ich finde, daß LeMans nicht an "Grand Prix" herankommt. "Grand Prix" wurde 4 Jahre vor "La Mans" gedreht. Eigentlich sollte Steve McQueen die Hauptrolle erhalten, aber das Management des Films und McQueen sind von Anfang an nicht miteinander warm geworden, weswegen dann James Garner die Hauptrolle bekommen hat. Und er hat das meiner Meinung nach sehr gut gemacht!

      Der Film ist erst seit 2006 auf DVD erhältlich und nun auch als BluRay. Vielleicht ist er deswegen nicht so in der öffentlichen Wahrnehmung präsent wie LeMans...

      Nur so als Tipp.

      LG, Alex :)
      1st Owner
      Elb-Coast-Customs - Drive tastefully!
    • Hab’s mir angeschaut als Late Night Programm.
      Danke für den Tipp Alex!

      Die Handlung ist wirklich mehr als dünn, aber die Rennszenen sind klasse. Es wurden sogar on boards gemacht. Und interessant zu sehen wie sich die heutigen Strecken zu damals verändert haben. Die Sicherheit damals... welche Sicherheit... da wird an privaten Häusern vorbei geheizt, die Leuten kreuzen die Strecke zu ihren Hühnern oder was auch immer, irre wie das war
      Gibt es übrigens auf YouTube in Englisch