Beiträge von Bleifuss1988

    Das ist in der Regel eine Bitch. Man tauscht 20 Teile, die alle in Ordnung sind, und dann geht plötzlich irgendwas kaputt, was man gar nicht auf der Rechnung hatte. Gerade bei der Kette kann man ja mit einem Prüfspanner ran, um zu schauen, wie es ihr geht. Dann kann man den Spanner natürlich gleich wechseln.

    Hallo Leute,


    ich bitte einmal um ein wenig Hilfe in dieser ärgerlichen Angelegenheit. Ich wollte mit meinem S zu dieser Saison (Beginn April) die Versicherung wechseln. Meine bisherige Versicherung (Vers. A) hat einem kurzfristigen Wechsel zugestimmt, da ich bei denen schon lange bin, noch mehrere andere Versicherungen dort habe und sie keine Kasko bieten können, die den Nürburgring einschließt. Sie haben mich auf Kulanz rausgelassen, nur musste der Wechsel halt bis zum 1. April durch sein.


    Ich bin daraufhin bei Versicherung B angedockt, habe alle Unterlagen eingereicht und dann gewartet. Ende März haben sie mir tatsächlich die Versicherungsbestätigung zugeschickt. Allerdings haben sie haufenweise Fehler bei der Bearbeitung gemacht. Falsch angegeben waren:

    - Kennzeichen (daran scheiterte dann die Anmeldung)

    - Kilometerstand

    - SF Klasse


    Ich vermute, Vers. B hat intern zwei Fälle vertauscht.


    Da ich mich Anfang April auf einer Reihe von Dienstreisen befand, konnte ich mich erst nach ein paar Tagen damit beschäftigen. Da hatte ich bereits den Brief von Vers. B im Briefkasten, dass eine Anmeldung bei der Zulassungsbehörde nicht möglich sei, da die aufgeführten Daten nicht mit den dortigen übereinstimmen und ich mich schnellstens mit ihnen in Kontakt setzen solle. Ich habe sofort den Fahrzeugschein und die anderen Daten erneut zugeschickt. Das war dann bereits am 9. April. Natürlich hat aber mittlerweile Versicherung A den alten Vertrag wieder in Kraft gesetzt, da das Auto ja nicht zum 1. April umgemeldet wurde.


    Da ich keinen Fehler gemacht habe, habe ich Vers. B aufgefordert, sich mit Vers. A in Verbindung zu setzen, um die Sache zu klären. Seitdem höre ich von Vers. B nichts mehr. Da ich Versicherung B ein Lastschriftmandat gegeben habe, hat diese aber bereits den Beitrag am 9. April abgebucht. Versicherung A hat dann ebenfalls abgebucht. Ich habe also quasi 2x einen Jahresbeitrag gezahlt. Ich habe mich nochmals am 28. April mit Versicherung B in Verbindung gesetzt mit der Bitte, mir innerhalb einer Woche eine Wasserstandsmeldung zu geben, wie es in diesem Fall denn nun aussieht. Erneut hat es keine Reaktion gegeben, allerdings wurde auch der Betrag nicht zurückgezahlt. Ich habe mittlerweile genug von Versicherung B und will da eigentlich nur noch weg und weiterhin bei Versicherung A bleiben.


    Frage ist jetzt: Was kann ich tun? Soweit ich weiß, kann ich einen Betrag acht Wochen zurückbuchen. Nochmal eine Mail schreiben, dass ich alles rückgängig machen möchte wegen der Untätigkeit von Versicherung B mit der Aufforderung, den Betrag zurück zu überweisen? Und wenn das nicht geschieht, einfach zurückbuchen? Oder Anwalt nehmen? Bitte um Hilfe.

    Das mit dem verdrängt wird dort in der Redaktion auch vorgefallen sein. Es wird niemand die genauen Specs aller Baujahre auf fremden Märkten kennen. Da hat mal jemand schnell im Datenblattarchiv nachgeschaut und diese Werte übernommen.

    Danke für die Tipps. Die Tarox werden jetzt natürlich erstmal runtergeraspelt, dann sehen wir da mal weiter. Soweit ich anhand der Antworten sehe, muss ich also bis auf die geplanten Maßnahmen gar nichts mehr machen, das ist natürlich sehr schön.


    Zu der Frage mit dem Luftdruck: Da muss ich mal sehen. Bislang bin ich 1,8 kalt gefahren, für den Trackday will ich auf 1,6 runtergehen. Dann sollte ich 2,1 bis 2,4 warm haben. Da muss ich aber ein bisschen rumprobieren. Ich höre ja, dass einige bis auf 1,3 runtergehen, das ist mir aber für den Moment zu riskant.

    Trackday, bro!


    Dank der netten Postings der Seven-IG hier im Forum habe ich mich dazu entschlossen, jetzt mal Nägel mit Köpfen zu machen und nach einigen Versuchen im Touristenverkehr das Freie Fahren auf dem Nürburgring-GP-Kurs am 4. Juli mitzunehmen. Ich habe ein paar Fragen an die erfahrenen Trackday-Fahrer hier, was der S zur Vorbereitung braucht. Schließlich habe ich schon vor, richtig ans Limit zu gehen.


    Folgendes wurde bereits gemacht:

    • Umbau der Bremsanlage auf Tarox-Bremsscheiben (F2000 vorn, Zero hinten)
    • Bremsbeläge Stoptech 309 Sport v+h
    • Bremsbelüftung vorne & hinten
    • Ölkühler Mishimoto 19 Reihen, Öltemperatur- und -druckanzeige verbaut
    • OEM-Ringeldingsbums ausgebaut
    • Yokohama AD08R mit 5-6mm Restprofil, 4. Jahr (habe vor, für 2023 auf A052 zu gehen und hoffe, dass ich die AD08R bis dahin noch ordentlich abraspeln kann)


    Das habe ich noch vor:

    • Frische Stoptech-Bremsklötze vorn einbauen (habe hier noch welche rumliegen, hinten sieht noch gut aus)
    • Stahlflexleitungen verbauen
    • Bremsflüssigkeit wechseln*


    Und hier geht's los mit den Fragen:

    • Welche Bremsflüssigkeit ist empfehlenwert für Hochbelastung? Problembeschreibung mit OEM-Flüssigkeit s.u. bei *
    • Meguin Megol 5W40 vollsynth. gut genug für einen Tag ballern? (Höchste gemessene Öltemp seit Ölkühlereinbau bei Tourifahrten 126°C, aber auch nur 22°C Lufttemp.)
    • Sollte ich unbedingt noch etwas durchführen lassen, bevor ich den Tag in Angriff nehme (besseres Difföl oder so etwas)?


    Problembeschreibung OEM-Bremsflüssigkeit, Erfahrungen aus dem Touristenverkehr Nürburgring GP Kurs:

    • Wenn ich vor Kurve 1 zu aggressiv aufs Bremspedal trete und das ABS sofort anfängt zu regeln, wird das Pedal lang und die Wirkung ist subjektiv schlechter. Bremse ich langsam ins ABS rein, bleibt das Pedal hart und die Bremswirkung optimal.

    Naja bin genau so schlau wie vorher :D


    Kommt man mit einem semi noch nach Hause wenn es mal anfängt zu regnen?

    Bin 2019 mit dem AD08R, der im Regen wahrhaft nicht der Stärkste ist, auf der Autobahn nach einem Nürburgring-Run in einen recht heftigen Schauer bei Köln geraten. Ging mit 80 relativ gut, nie aufgeschwommen. Wie oben schon angesprochen, sind A052 und Cup2 bei Nässe noch eine Ecke besser, was Nasseigenschaften angeht. Panik hatte ich nicht, bin auch gut nach Hause gekommen. Man muss halt defensiv und aufmerksam fahren.


    Dass du verschiedene Meinungen bekommst, liegt in der Natur eines Forums. Letztlich liegt die Entscheidung bei dir. Ich würde dir basierend auf meinen Erfahrungen zum Semi raten, andere mit ihren gemachten Erfahrungen zum Sportreifen. Letztlich hängt es halt auch ein wenig am Fahrkönnen bzw. Stressresistanz. Was für den einen entspanntes Fahren sein mag, ist für den anderen schon Stress pur. Nimm das, wohin du eher tendierst. Wenn du nicht die letzte Sekunde oder das letzte G auf dem Track rausquetschen willst, tut es auch ein Sportreifen. Willst du den Purismus, dann den Semi.

    Ich fahre auch seit Jahren mit dem AD08R und das passt mit dem Semi auf der Landstraße. Am absoluten Limit zwar kalt Turn In Oversteer, aber das halt wirklih nur, wenn du es wirklich drauf ankommen lässt und immer kontrollierbar. 30% Track ist nicht gerade wenig, ich würde an deiner Stelle zum Semi tendieren.